Projekt Subway Studies

Heute möchte ich euch mal etwas anderes und sehr persönliches zeigen. Naja gut, irgendwie ist hier auf dem Blog das meiste gerade persönlich, aber bei diesem Beitrag geht es um ein Projekt, das uns als Familie jetzt eine ganze Weile begleitet hat und mir deshalb besonders am Herzen liegt.

Manch einer träumt ein Leben lang davon, ein eigenes Buch herauszubringen. Tim (aka Subway Studies aka TPMI aka mein Herzmann) hat es einfach mal gemacht. Er hat all die Bilder, die er während seiner U-Bahnfahrten der letzten eineinhalb Jahre gezeichnet hat, zusammengetragen und zeigt sie nun der Öffentlichkeit in einem persönlichen Werk.

Manchmal muss man Dinge einfach machen. Wie oft erwische ich mich bei dem Gedanken „oh ja, das möchte ich auch gerne irgendwann mal machen“. Dieses Irgendwann schwebt dann irgendwo in weiter Ferne herum und wer weiß, ob es überhaupt jemals wieder in Griffnähe kommt. Von allein wahrscheinlich eher nie. Also haben wir uns vorgenommen, Dinge einfach mal konkreter anzugehen. Das klappt nicht immer, vor allem nicht bei Alltagserledigungen, aber es hilft doch ungemein. Unkonkret ist nämlich nicht gemacht und schon vergessen. Das gleiche gilt auch für Verabredungen, Kurzurlaube, Geschenke, To-do-Listen und noch so vieles mehr.

Aber genug philosophiert und abgeschweift: Gezeichnet hat Tim schon immer gern und viel (und auch richtig gut), aber eben nie etwas veröffentlicht. Dann hat er sich vor etwa eineinhalb Jahren gedacht, dass er sich jetzt mal einem Thema ausführlicher widmen will und fing an U-Bahn statt Fahrrad zu fahren, um die Menschen dort zu zeichnen und seine Zeit auf dem Weg zur Arbeit sinnvoll für sich zu nutzen.

Ungefähr ein Jahr später hatte er eine ganze Reihe Zeichnungen zusammen und dachte sich: jetzt ist es an der Zeit ein eigenes Buch herauszubringen. Gesagt, getüftelt und einige Monate später war es fertig. Und nicht, dass das schon reichen würde, hat er mal eben noch eine Buchvernissage auf die Beine gestellt und mit Unterstützung von Innenarchitektin Kathrin (hier geht es zu ihrer Website) eine eigene Pop-up-Ausstellung geplant.

Ach ja, wer sich fragt, was es mit der Ananas auf sich hat – die war ein Mitbringsel von Freunden. Fanden wir eine originelle Idee und eine dekorative Alternative zu Blumen. Außerdem passte sie optisch total gut in die Ausstellung. Der Tiger wiederum war ein Geschenk für Malte. Tiger ist nämlich gerade eines seiner Lieblingswörter. 😉

Am Ende hatten wir ein spannendendes Ausstellungswochenende vollgepackt mit lieben Menschen, interessanten Gesprächen und entspannter Atmosphäre in der Galerie o.N. Kunst Zeit Raum (ohne Website) in Nippes.

Tim, es war einfach toll! Ich bin wahnsinnig stolz auf dich und ich freue mich auf ganz viele weitere deiner Kunstwerke und Bücher in den nächsten Jahren und Jahrzehnten. <3

Es gibt übrigens nach wie vor ein paar Buch-Exemplare der limitierten Auflage in Tims eigenem Online-Shop zu bestellen. Schaut gerne mal vorbei. Vielleicht seid ihr ja noch auf der Suche nach einem passenden Geschenk für jemanden. Weihnachten soll ja auch nicht mehr so weit weg sein. Mist, jetzt hab ich Weihnachten gesagt.

Habt es fein!

4 Comments

  1. Friederike Oktober 3, 2017

    Du kannst sehr stolz auf deinen Tim sein. Ich krieg es nicht mal hin die Wochenprospekte zu lesen. Und der Mann haut einfach mal ein Buch inkl Vernissage raus! Gluckwunsch!

    Antworten
  2. Anni Oktober 3, 2017

    Einfach toll was tim da gezaubert hat ich bin schon auf das nächste Projekt gespannt

    Antworten
  3. Nora Oktober 4, 2017

    Ich finde das Projekt und vor allem die Einstellung richtig, richtig klasse! Und das Festhalten ist dir auch sehr gut gelungen. Eine tolle Erinnerung! Liebe Grüße

    Antworten
  4. Imke Oktober 26, 2017

    Es war eine so schöne Ausstellung! Mein Vater war auch ganz begeistert!

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.