Sieben Tage Zeeland

Reisen mit Kindern ist einfach anders. Da kannst du dir (bevor du ein Kind hast) noch so viele Gedanken oder auch eben gerade keine machen – am Ende kommt es sicher ganz anders. Plötzlich sind da einfach vollkommen neue, bisher ungekannte Bedürfnisse.

Haben wir vorher noch fest daran geglaubt, dass es für uns, wenn wir erst mal selbst ein Kind haben, nicht anders werden wird, dann fühlen wir uns jetzt eines besseren belehrt. Aber ganz und gar nicht im negativen Sinne. Anders ist ja nicht automatisch schlechter, nur eben einfach anders.

Inzwischen verstehe ich, warum es so viele Blogs gibt, die sich ausführlich mit dieser Thematik befassen. So kann allein schon die Reisezielfindung und Unterkunftsrecherche im Vorfeld eine echte Herausforderung und manchmal mehr als frustrierend sein.

Tipps und Erfahrungsberichte anderer Eltern und Familien sind da wirklich Gold wert. Ist es doch auf diese Weise viel einfacher, vorab einen Einblick zu bekommen und abzuschätzen, ob genau dieses Reiseziel/diese Unterkunft/diese Art zu reisen genau etwas für einen selbst ist oder nicht. Vielleicht aber auch einfach nur um auf Gedankensafari zu gehen und zu träumen.

Aber nun zu Zeeland. Dank einer Freundin kamen wir bei unserer doch sehr kurzfristigen Reiseplanung auf Zeeland. Gehört hab ich zuvor schon sehr viel gutes, war aber tatsächlich (und das trotz meiner niederländischen Gene) bisher noch nie dort.

Nach wirklich sehr kurzer Recherche stand dann fest, dass wir eine Woche ein Häuschen direkt hinterm Deich bewohnen würden. Also direkt am Wasser und perfekt für Spaziergänge und sonstige Unternehmungen.

Das tolle an Zeeland ist nämlich, dass die Entfernungen kurz sind und du nicht zusätzlich noch viel Zeit im Auto verbringen musst. Mit einem Kind, das potentiell immer einschlafen könnte, sobald eine Autofahrt die magische 15-Minuten-Grenze überschreitet und damit der ganze Tag-Nacht-Rhythmus Kopf zu stehen droht, ist das nicht ganz zu unterschätzen. 😉

Unsere Unterkunft war im kleinen Serooskerke, also mittig gelegen zwischen Burgh Haamstede, Renesse und Zierikzee.

 

Serooskerke (Schouwen-Duiveland)

 

Westerschouwen

So harmonisch wie es hier auf den Bildern rüberkommt, war es übrigens die meiste Zeit tatsächlich gar nicht. Auch wir sind mittlerweile in der Trotzphase angelangt und hatten den einen oder anderen Kampf auszufechten. Die Pfützen durfte der kleine Mann dann noch weitestgehend alle erkunden, aber ihn vom Meer fernzuhalten war dann noch mal eine andere (tränenreiche) Geschichte. Aber schön war´s TROTZdem.

 

Renesse

Wie die Bilder zeigen, war das Wetter für den April gewohnt facettenreich, die Temperaturen sogar ganz angenehm und was besonders schön war zu dieser Jahreszeit: Es war einfach nirgends überlaufen. In den Sommermonaten mag das sicher anders sein, aber so war´s einfach perfekt und wunderschön.

 

Burgh Haamstede

Die Pfannkuchenmühle in Burgh Haamstede war übrigens mit tollem Spielplatz und ganz viel zum Gucken ein absolutes Highlight. Die ist auf jeden Fall einen Besuch wert.

 

Goes

Egal wo eine Pfütze ist – wir finden sie bestimmt! In Goes hat es uns ganz besonders gut im Grand Café de Smederij gefallen. Der Wintergarten direkt auf der Terrasse am Kanal gelegen. Herrlich!

 

Nieuw Haamstede

Bevor wir nach Zeeland gefahren sind, hatten wir ein wenig recherchiert, was man dort als Familie so unternehmen kann, sollte das Wetter überhaupt gar nicht mitspielen. (Indoor-)Möglichkeiten gibt es jedenfalls genug, auf die wir aber Wetter sei Dank gar nicht zurückgreifen mussten.

 

Zierikzee

Zierikzee war einfach malerisch schön. Wer hierhin kommt, sollte unbedingt mal bei de Zeeuwse hemel auf ein Stück Kuchen vorbeischauen.

Letztenendes brauchst du auch gar nicht viel, wenn du mit einem Kleinkind unterwegs bist. Zu entdecken gibt es überall etwas. Da wird plötzlich jeder Stein und jede Pfütze zum Abenteuer und es gibt einfach wahnsinnig viel zum Entdecken.

Ach ja doch – heiße Schokolade oder Kaffee sind zwischendurch manchmal nicht verkehrt. Aber die findet man zum Glück immer.

Wir kommen bestimmt wieder, du schönes Zeeland!

1 Comment

  1. Jenny April 21, 2018

    Die Bilder machen sofort Lust auf zeeland. Total schön! Wir waren beim letzten Mal ja leider nur über das Wochenende da. beim nächsten Mal müssen wir unbedingt mehr Zeit einplanen. Es scheint ja noch viel mehr zu entdecken zu geben!!!
    Liebe Grüße Jenny

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.