Wo die Schafe schlafen

schafweide

Mit Bildern lässt sich fast nicht beschreiben, wie wundervoll unsere kleine Wochenendauszeit zu zweit auf der Schafweide mit dem Zirkuswagen war. Es war einfach soooo schön! Wir hatten aber auch wahnsinnig viel Glück. Glück mit dem Wetter. Glück, letztlich doch so spontan gewesen zu sein. Glück, einen so schönen Flecken auf der Erde für uns entdeckt zu haben. Und ich hoffe, wir können dort irgendwann noch einmal hin.

Zeit ist einfach das kostbarste Geschenk

Letztes Jahr bekam ich von meiner Mama einen besonderen Gutschein zum Geburtstag. Ihre Idee war, dass wir ein bisschen Paarzeit zu zweit (inklusive Hotelaufenthalt) bekommen sollen und der kleine Mann währenddessen ein komplettes Wochenende bei ihr verbringen darf. Nun hätten wir das Geschenk natürlich schon gerne früher eingelöst, aber mit sämtlichen Erkältungswellen plus Pandemie war das einfach nicht früher machbar.

Mein Verlangen, Zeit draußen und im Grünen zu verbringen, wurde zugegebenermaßen seit Corona mit jeder neuen Woche größer. Geht in Köln natürlich auch, aber ist irgendwie doch nie das gleiche. Ich wollte einfach mal dorthin flüchten, wo es leise ist. Weg vom städtischen Treiben, von menschenüberlaufenen Orten, der Hektik und dabei ohne Abstandsregeln oder Maskenpflicht im Kopf. Durchatmen und mit allen fünf Sinnen einfach: sein.

Also habe ich mich (sehr kurzfristig) auf die Suche gemacht. Nach etwas, das irgendwo nahe am Wald gelegen ist, möglichst nicht weiter als eine Stunde Autofahrt von Köln entfernt und dann natürlich auch spontan verfügbar sein musste.

Tja und dann ist es passiert: Ich habe mich schwer verliebt in den Zirkuswagen auf der Schafweide {Werbung, ohne Auftrag} und die Vorstellung, dort zu Zeit zu zweit (und eventuell mit ganz vielen Schafen um uns herum) zu verbringen. Also haben wir am Donnerstagabend spontan gebucht und sind am Freitagnachmittag direkt losgefahren.

Die Wahrheit ist aber, dass es noch viel schöner war, als zuvor erhofft. So viel Liebe in jedem Detail. Da konnte ich auch gar nicht anders, als ganz viele Fotos zu machen und die Zeit dort für uns zu konservieren.

schafweide
schafweide
schafweide
schafweide
schafweide
schafweide
schafweide
schafweide
Und was habt ihr so gemacht?

Im Grunde nichts und doch so viel – ich wäre an dem Wochenende auch mit einem guten Buch auf einem der Gartenstühle sitzend glücklich gewesen. Das allerwichtigste war einfach, draußen gemütlich essen und sitzen zu können, zwischendurch vielleicht ein bisschen in den Wald zu gehen und die schöne Umgebung aufzusaugen.

Vielleicht haben wir gerade deshalb dann letztlich doch so viel erlebt, weil wir uns nichts vorgenommen hatten.

schafweide
Wir gehen jetzt mal auf den Mittleren Niveauweg.
schafweide
schafweide
schafweide

Ach doch ja – eine Sache hatte ich mir vorgenommen: Ein paar Fotos von dem tollen zimtfarbenen Rock für meine liebe Freundin Friederike und ihr Label Glüxwurm {Werbung, ohne Auftrag} zu machen.

schafweide
Rock von Glüxwurm {Werbung, ohne Auftrag}
Die Umgebung

Inmitten des Siegtals und zur eine knappe Autostunde von Köln entfernt liegt das Windecker Ländchen und ist damit auch für einen Tagestrip gut geeignet. Übrigens kommt man hier auch supergut mit öffentlichen Verkehrsmitteln hin.

schafweide
schafweide
schafweide
schafweide
schafweide
schafweide
schafweide
schafweide
schafweide
sieg
Der Siegfall in Schladern
sieg
sieg
sieg
sieg
schafweide
schafweide
schafweide
Das Kleid ist übrigens auch von Glüxwurm {Werbung, ohne Auftrag}

Mein persönliches Highlight war es übrigens, am Samstagabend gemeinsam mit unserer Gastgeberin Ulrike vor dem Stall der zehn Kamerunschafe zu misten. Davon gibt es leider keine Fotos, aber wir hatten sehr viel Spaß dabei.

Ein bisschen ein schlechtes Gewissen gegenüber unserem kleinen Mann haben aber auch. Denn wir sind uns sicher, dass es ihm hier auf der Schafweide mindestens genauso gut gefallen hätte wie uns. Dann wäre es nur nicht halbwegs so ruhig und entspannt gewesen. 😉

schafweide
schafweide
schafweide
schafweide
schafweide
schafweide
zirkuswagen

Unser persönliches Re­sü­mee am Ende der kleinen Auszeit: Wir müssen ab und an mal zu zweit ein Wochenende an einem besonderen Ort verbringen. Nicht nur einmal im Jahr, sondern vielleicht auch ein paar Mal mehr. Irgendwo sein und die Ruhe genießen. An einem schönen Ort, weil schöne Orte ganz viel mit dir machen.

Liebe Mama, hab tausend Dank für das wundervolle Geschenk, die Zeit zu zweit und dafür, dass du Malte eine so tolle Oma bist. Auch er schwärmt noch immer von seinem schönen Wochenende bei euch.

Liebe Ulrike, von Herzen Danke für eure großartige Gastfreundschaft und dafür, dass wir eure allerersten Gäste sein durften. Ihr habt wirklich einen zauberhaften Zirkuswagen auf einem ganz besonderen Fleckchen Erde.

Nach vorheriger Absprache mit unseren Gastgebern teile ich den Link zum Zirkuswagen auf der Schafweide hier sehr gern auf dem Blog. Es handelt sich dabei um eine persönliche Empfehlung von mir. Eine genauere Beschreibung der Unterkunft findet ihr unter dem folgenden Link: Zirkuswagen auf der Schafweide.

2 Comments

  1. Lucia Juni 28, 2020

    Das ist ein wunderschöner Beitrag, der Lust auf ein Wochenende bei den Schafen macht! Es freut mich, dass ihr so eine schöne Zeit hattet!

    Antworten
  2. Viddy Juni 30, 2020

    Oh Claudi, was für ein toller Beitrag. Und die Bilder erst. Da bekomme ich direkt Lust auf eine Auszeit direkt im Nirgendwo. So so schön

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.