Tilda wird 1

Mein Name ist Friederike, ich bin ca. 30 Jahre alt und habe eine Tochter namens Tilda, die Ende Juli 2017 ein Jahr alt geworden ist. Ein Jahr. 365 aufregende Tage, die nun zu Ende gehen sollten. Im weiteren Verlauf schreibe ich ein paar Zeilen zu genau diesem Anlass. Ich schreibe von Gefühlen, zeige euch einen kleinen Einblick in die Vorbereitungen und möchte Mut machen. Mut an all diejenigen, die diesen oder einen ähnlichen Anlass noch vor sich haben und vielleicht nicht wissen, wie man mit Kleinigkeiten Freude und Erinnerungen schenken kann.

Als ich anfing zu planen, fiel mir direkt Claudis Blog ein. Ob es möglich wäre meine Vorbereitungen des ersten Geburtstages zu dokumentieren und online zu stellen? Als Gastbeitrag? Würde das überhaupt jemand lesen wollen? Hatte die Bloginhaberin überhaupt sowas vorgesehen und passte es zum Thema des Blogs „Freude schenken?“ Zahlreiche Gedanken dazu hatte ich im Kopf. Ich machte Claudi den Vorschlag und sie willigte sofort ein. Sie konnte sich das sehr gut vorstellen. Da war sie nun. Die Idee wurde zur Aufgabe. Ich freute mich, gleichzeitig wusste ich allerdings auch nicht, wie man so einen Beitrag überhaupt schreibt. Wer mir auf Instagram folgt, weiß, dass ich meist höchstemotional schreibe und meine Texte wenig sachlich sind. Häufig abdriften und am Ende selten eine Kernaussagen haben. So wollte ich doch aber unbedingt, das Thema DIY Kindergeburtstag beleuchten, meine Emotionen gleichzeitig aber nicht aussperren. War sowieso unmöglich, denn wenngleich die gewählte Thematik zunächst praktisch orientiert wirkte, merkte ich im Verlauf der Vorbereitungen ganz schnell, dass ein Verfassen ohne einen Einblick in meine Gefühlswelt nicht möglich ist … aber lest selbst:

Da war er nun. Der erste Geburtstag unserer Tochter Tilda. Wochen vorher las ich von emotionalen Ergüssen und Wehmut anderer Mütter in Bezug auf genau diesen Tag. Ich spürte zu diesem Zeitpunkt nichts. Nichts anderes als jeden anderen Tag auch: Liebe, Glück und Dankbarkeit für Tilda. Wir hatten keinen Plan wie der Tag aussehen kann. Wie er aussehen könnte. In meinem Kopf würden wir einfach „nur“ einen schönen Tag als Familie verbringen. Vielleicht einen gemeinsamen Ausflug planen. Familie sein. Uns in den Mittelpunkt stellen. Da habe ich die Gedanken meines Mannes noch nicht gekannt: er wünschte sich so sehr eine richtige Party für seine Tilda. Eine mit anderen Kindern, Kuchen, Musik, bunten Tüten und verrückten Spielen. Sozusagen. Nur eben etwas babyfreundlicher.

So fing ich also mit der Planung an. Schon Wochen vorher ratterte es in meiner Gedankenmaschine und der Notizblock füllte sich. Getreu dem Motto „wenn schon, denn schon … es sollte alles irgendwie passen. Zusammen passen, zu Tilda passen und in meinem Verständnis schön sein. Farbkonzept festlegen, Einladungen basteln, Deko organisieren, Amazon zum besten Freund erklären, zwischendurch alte Bilder durchstöbern und sich inspirieren lassen.. das Ganze sollte aber größtenteils als DIY Projekt laufen und musste sich in der wenigen freien Zeit, die man als Mama hat, realisieren lassen.

Schon immer bastelte ich gerne. Vermutlich wurde mir dieses Gen in die Wiege gelegt, als Kind einer Erzieherin gibt es IMMER einen Anlass die Schere und den Kleber rauszuholen … Und dann kamen sie, erst ganz schleichend, dann mit voller Wucht: die Emotionen. Erinnerungen, die in mir Gefühle aller Art ausgelöst haben. Freude. Aufregung. Wehmut. Angst. Von Tag zu Tag, von Bastelstunde zu Bastelstunde wurde der große Tag immer realer, nahm in meinem Kopf Gestalt an und die Freude stieg ins Unermessliche. Wir würden also einen richtigen Kindergeburtstag feiern. Ich stellte mir vor, wie die Einladungskarten im Postkasten entdeckt werden und das Datum im Kalender notiert wird. „Geburtstag Tilda, 15 Uhr „.

Manch einer mag sagen: Übertrieben, das Kind wird sich sowieso nicht daran erinnern. Aber ich, ich werde mich daran erinnern. Unsere Familie und Freunde werden sich erinnern. Wir werden Bilder und Videos haben und uns dann in ein paar Jahren nochmals über diesen Tag freuen können. Ein kleines bisschen dienten die Vorbereitungen auch dem Selbstzweck. Sie halfen mir die ersten 12 Monate als Mama nochmals zu durchleben und auch ein wenig zu verabschieden. Das Babyjahr zu verabschieden. Ich sah, wie wir als Familie gewachsen sind. Eine Einheit wurden. All das wollte ich am 30. Juli diesen Jahres feiern und zeigen. So bastelte Tildas Papa (den ich übrigens auf Bali mit dem Instagram Fieber angesteckt habe) eine Diashow, die an ihrem Geburtstag still im Hintergrund in Dauerschleife laufen sollte. Hier konnte man sich als Gast etwas zurückziehen und unseren Weg und Tildas Wachstum live und in Farbe sehen. Noch heute laufen mir die Tränen, wenn ich dieses kleine Video anschaue… das Feedback unserer Freunde dazu war wundervoll. Die Arbeit dahinter hat Tildas Papa einige Stunden gekostet. So haben wir also Abend für Abend an verschiedensten kleinen Projekten gesessen und so gemeinsam nochmal das letzte Jahr Revue passieren lassen. Wir haben geweint und gelacht.

Die Auswahl der Bilder zu unserer 12-Monats-Bilder-Kette fiel uns wahnsinnig schwer. Wie sollte man bei Tausenden von Bildern genau eins pro Monat auswählen? Waren sie doch alle wunderschön. Zeigten sie doch alle einen ganz besonderen Moment. Diese Kette hängt bis heute im Wohnzimmer und wird dort auch noch länger ihren Platz haben.

Nachdem nun also die Einladungskarten gebastelt und versandt waren, hatte ich noch einiges an Papeterie übrig. Ich finde, man kann mit wenigen Utensilien, ein bisschen Zeit und Geschick, einzigartige Dinge herstellen, die jemand anderem ein Lächeln ins Gesicht zaubern. Eine kleine Freude bereiten. So stanzte ich kleine „Fähnchen“ in kreisrunder Form aus, bestempelte diese mit unterschiedlichen Wörter und Zahlen (wie dem Geburtstagsdatum oder der klassischen 1) und klebte diese an Schaschlickspieße. Diese konnte ich dann in kleine Vasen stecken, die Muffins erhielten ein „Topping“, das Kuchenbüffet konnte bestückt werden. Die Vasen sind übrigens alte kleine Flaschen, die ich mit einem Kupferlack besprüht habe, damit sie erstens in mein Farbkonzept passen und zweitens einfach hübscher aussehen.

Relativ spät kam mir der Gedanke von einem Poesiealbum. Die, die man früher in der Grundschule anfing auszufüllen. Amazon und Co. haben allerdings nichts hergegeben, was meinen Vorstellungen entsprach. Leider. So bastelte ich aus dem restlichen Papier und meiner Stempelwerkstatt einfach selbst eines. Ich stellte mir vor, wie die Gäste sich am Tag X hinsetzen, ein wenig ihre Gedanken frei lassen und diese im „Freundschaftsbuch“ niederschreiben. Ein paar Seiten füllen. Ist das nicht eine tolle Möglichkeit, den Tag nebst Bildern auch nochmal auf andere Art und Weise festzuhalten? Kleine Texte und Polaroids im gebundenen Heft. Die Polaroidkamera konnte ich mir von meiner Freundin leihen. Perfekt. Dieses kleine Büchlein wird in Tildas Erinnerungsbox landen. Und es kann wachsen. Von Jahr zu Jahr. So wie meine Motte, sie wird auch wachsen und mit ihr die Erinnerungen an eine hoffentlich wundervolle Kindheit …

Einzig und allein an die Meilensteintafel, bestimmt schon zig Mal auf Instagram gesehen, traute ich mich nicht ran. Es blieb aber auch schlichtweg keine Zeit mehr, diese auch noch in Angriff zu nehmen. Und warum sollte ich nicht das Talent anderer nutzen, um diese Tafel nach genau meinen Vorstellungen designen zu lassen? Es gibt wundervolle Exemplare und genau sowas wollte ich auch. Ich schrieb die liebe Gina von fischomaswerkstatt an und das Ergebnis hat meine Vorstellungen übertroffen. Wow. Auf dem Geschenketisch rundete sie das Gesamtbild ab und bald wird sie in Tildas Zimmer hängen. Ich freue mich noch immer sehr darüber.

All diese kleinen Details haben den Tag für uns perfektioniert. Sicherlich wäre er auch ohne sie perfekt geworden – ganz bestimmt sogar. Wir haben Erinnerungen geschaffen, Freude geschenkt und das ein oder andere Lächeln in die Gesichter unserer Freunde und Familie gezaubert. Unsere Erinnerungen an einen einzigartigen ersten Geburtstag von Tilda kann uns keiner mehr nehmen. Unsere Erinnerungsbox wird wachsen. So wie unsere Motte, sie wird auch wachsen und mit ihr die Erinnerung an eine hoffentlich wundervolle Kindheit …

© Alle Fotos sind von growingbelly und tildaandme

Danke Claudia, dass du mir den Raum und den Platz gelassen hast, hier auf deinem „2. Baby“ die Entstehung des ersten Geburtstags von Tilda zu dokumentieren, das erste Jahr in Wörtern ein klein wenig zu verabschieden. Danke für dein Vertrauen!

Ich danke dir, liebe Friederike, dass ihr uns mitgenommen habt zu eurem herzlichen Geburtstagsfest für die kleine Tilda. Es war wunderwunderschön!

Friederike näht übrigens auch ganz zauberhafte Sachen. Ich finde ja die Kitabeutel, die sie extra für die kleinen Gäste im Vorfeld mal so eben nebenbei genäht hat einfach traumhaft schön.

11 Comments

  1. Lisa August 1, 2017

    Ach friederike, du bist so ein herzensguter Mensch & legst, in das was du in Angriff nimmst, immer dein Herzblut rein. Ihr habt alles toll geplant . Tilda wird sich später die Fotos und Videos anschauen & ganz stolz auf ihre Eltern sein.

    Antworten
  2. Sina August 1, 2017

    Einfach schön. Ganz viel Liebe zum detail. Toll!

    Antworten
  3. Sonja August 1, 2017

    Ach liebes…. Es war ein rundum toller Geburtstag und ich fühle mich geehrt dabei gewesen zu sein ! Freue mich schon auf nächstes Jahr 😉

    Antworten
  4. Antje August 1, 2017

    ich durfte Gast von Tilda und ihren Eltern sein. Habe alles live und in Farbe gesehen und durfte Erinnerungen sammeln, die ein Fest für Augen, ohren und den Gaumen waren. In deinen Augen war vielleicht nicht alles perfekt (oder doch?), aber für mich und meine Männer war es das. Du und Tildas Papa waren mit so viel liebe, herzblut, Energie und Freude dabei, dass es alle angesteckt hat. Motto ‚liebe schenken‘ zu 100% erfüllt. In jedem Detail steckte Tilda. Die Farben, die Ideen, die Zusammensetzung selbst der Gäste…alles passte! Ich kann euch nur zu diesem gelungenen fest gratulieren! Und Dir, liebe Claudi, zu diesem tollen Blog. Wir alle sollten mehr liebe schenken. Besonders, wenn sie dabei so toll verpackt wird, wie ihr das tut!

    Antworten
    • Claudia August 8, 2017

      Danke, liebe Antje! ❤️

      Antworten
  5. Meike August 1, 2017

    Das klingt nach ner super party! Sehr, sehr schön!!!

    Antworten
  6. JANInE August 1, 2017

    DAS ist so herzlich und schön. Du bist dir/euch sowohl in der Umsetzung, wie auch beim verfassen des Beitrage treu geblieben – jedes Detail trägt eure Handschrift! Es ist schön euch zu kennen und beim nächsten Geburtstag möchten wir dann gern dabei sein 🙂

    Antworten
  7. Moni August 2, 2017

    es war ein wunderschöner Tag …der uns allen in Erinnerung bleiben wird! Ich bin froh, dass wir uns alle über Instagram gefunden haben … fühl dich gedrückt süße !!!

    Antworten
  8. Bea August 3, 2017

    Wow, meine Liebe, du schreibst genauso weiter, wie wir es von deinem Account gewohnt sind – so tiefgründig und voller ❤️Blut, ganz toll.
    Um ehrlich zu sein: Bislang habe ich immer gedacht: “ Mensch, Eltern werden auch immer ausgefallener und verrückter – schon am ersten Geburtstag so eine große Feier?
    Danke, dass du mich auf eure Reis mitgenommen hast, es ist schön, dass ihr euer erstes gemeinsames Jahr so verarbeiten und nochmal erleben konntet. Wie jeden Tag hat eure Motte gaaaaanz viel liebe von Euch bekommen❤️
    Ps: ich hoffe, wir können hier öfter von dir lesen.

    Antworten
  9. Nora August 5, 2017

    Genau so ging es mir auch! Das vergangene, aufregende Jahr wurde einfach Veranstaltung Danke fürs festhalten!
    Und so ein Poesiealbum hätte ich tatsächlich noch beisteuern können. Von früher gehortet. Aber dein gebasteltes ist wie der Rest super super schön!

    Antworten
  10. Steffi August 6, 2017

    Oh wie schön friederike – deine Gedanken und auch die tolle deko zu tildas Geburtstag! ❤️ Hab ich überhaupt gratuliert oder ist das im täglichen Muttiwahnsinn untergegangen?

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.